Mähboote

Mähboote

Mähboote pflegen Grünflächen an und in Gewässern, die zumeist Kommunen bzw. lokalen Behörden dienen. Speziell schneiden Mähboote diverse Pflanzen und sammeln Schnittgut unter und auf Wasseroberflächen. Daher nennen Anwender diese Wasserfahrzeuge bisweilen schlicht "Seekuh", da jene Säuger ihre pflanzliche Nahrung unter Wasser abtrennen und zerkleinern.

Rasch gedeihende Wasserpflanzen in stehenden bzw. langsam fließenden Wassermassen erhöhen die Dichte von Schwebestoffen und mindern damit die Gewässersauberkeit. Weiter reduziert Pflanzenbewuchs gelegentlich bei Hochwasserschutzeinrichtungen und Sielen die Durchlässigkeit für Wasser, was Überschwemmungen riskiert. Mähboote entfernen daher störenden Pflanzenbewuchs mit höhen- und winkelvariablen Schneidbalken.

Situationsabhängig nehmen Mähboote das Schnittgut sofort, später oder gar nicht auf. Zum Beispiel erlauben manche Szenarien die Entfernung von Schnittgut durch die Strömung.

Droht hingegen ein Problem durch verbleibendes Schnittgut, empfiehlt sich dessen sofortige Aufnahme. In stehenden Gewässern kann schwimmendes Schnittgut oft auch erst längere Zeit nach dem Schnitt zur Aufnahme kommen.

Mähboote stammen aus spezialisierter Produktion, was auch den Umbau konventioneller Boote beinhaltet. So entfernen sie dann Pflanzenwuchs an Uferböschungen und unter Wasser, etwa am Grund ruhiger Wasserläufe. Dazu tragen innovative Konstruktionen aus hochwertigen Bauteilen bei.

Damit arbeiten Mähboote unter nahezu allen Einsatzbedingungen hinreichend effektiv. Ihre Vielseitigkeit verdanken sie Schleppsensen und Böschungsschneidwerken. Schubrahmen und T-Schneidwerke lassen sich ebenfalls modular am Rumpf anbringen. Spezialisierte Bootstrailer transportieren Mähboote sicher und erlauben ihr rasches Auf- und Abladen.